UHH Newsletter

August 2014, Nr. 65

CAMPUS

Botanischer Garten rüstet sich für die Zukunft: Vorstellung der Gutachterempfehlungen

Prof. Dr. Kai Jensen, Dr. Carsten Schirarend, Prof. Dr. Thomas Borsch, Prof. Dr. Dieter Lenzen und Dr. Martin Hecht (v.l.) stellten die Empfehlungen der Expertengruppe zur Entwicklung des Botanischen Gartens vor. Foto: UHH/Priebe
Prof. Dr. Kai Jensen, Dr. Carsten Schirarend, Prof. Dr. Thomas Borsch, Prof. Dr. Dieter Lenzen und Dr. Martin Hecht (v.l.) stellten die Empfehlungen der Expertengruppe zur Entwicklung des Botanischen Gartens vor. Foto: UHH/Priebe

Ob Loki-Schmidt-Garten in Klein Flottbek oder Tropengewächshäuser in Planten un Blomen am Dammtor – der Botanische Garten der Universität Hamburg ist ein beliebtes Ausflugsziel für die Hamburgerinnen und Hamburger sowie zahlreiche Touristinnen und Touristen. Um ihn erfolgreich in die Zukunft zu führen, hat die Universität eine Expertengruppe mit einem Gutachten beauftragt. Die „Empfehlungen zur Entwicklung einer Konzeption“ wurden im Juli öffentlich vorgestellt und erste Schritte umgesetzt.

Ratespiel für Bücherfans – Erstes Hamburger Literaturquiz

Die Bücher-Fans drängten sich im Festsaal des Literaturhauses. Foto: Dr. Antje Flemming/Literaturhaus Hamburg e.V.

Welcher Roman beginnt mit den Worten „Ilsebill salzte nach“? Wie heißt „Der Mann ohne Eigenschaften“ mit Vornamen? Und wer forderte nochmal „Gedankenfreiheit“? Was in Großbritannien schon länger beliebt ist, gibt es nun auch in Hamburg: Ein unterhaltsames Live-Quiz rund um die Literatur. Premiere war am 9. Juli im Literaturhaus.

Landesforschungsförderung: Zwölf Vorhaben der Universität Hamburg ausgewählt

Zwölf der 28 neuen Projekte, die im Rahmen der Landesforschungsförderung Hamburg unterstützt werden, sind an der Universität Hamburg angesiedelt. Foto: UHH/Priebe

Im Rahmen des Förderformats „Wissenschaftsgeleitete Projektförderung von neuen Themen“ der Landesforschungsförderung Hamburg werden in den kommenden drei Jahren rund 16 Millionen Euro für insgesamt 28 Forschungsvorhaben bereitgestellt. Zwölf von ihnen sind an der Universität Hamburg angesiedelt.

Auswahl für UNICA-Mentoring 2014 abgeschlossen – 18 neue Mentees ab Herbst

Die 18 neuen UNICA-Mentees bekommen durch das Programm Zugang zu verschiedenen Coaching-Methoden, Besichtigungen und Workshops mit den Partnerunternehmen sowie einem intensiven Networking. Foto: Expertinnen-Beratungsnetz

Die Resonanz war so groß wie noch nie: 144 Interessentinnen aus sechs der acht Fakultäten sowie der Graduiertenschule des Exzellenzclusters CLiSAP bewarben sich für den fünften Jahrgang des UNICA-Berufseinstiegs-Mentorings für weibliche Nachwuchsführungskräfte. 18 von ihnen wurden nun als neue Mentees in das Programm der Arbeitsstelle Expertinnen-Beratungsnetz/Mentoring aufgenommen.

Kongress zur Lehrforschung im UKE

Vom 25. bis 27. Sep­tem­ber dis­ku­tie­ren 700 in­ter­na­tio­na­le Ex­per­tin­nen und Ex­per­ten bei der Jah­res­ta­gung der Ge­sell­schaft für Me­di­zi­ni­sche Aus­bil­dung (GMA) über neue As­pek­te der me­di­zi­ni­schen Lehre.

Vom 25. bis 27. September diskutieren im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) 700 internationale Expertinnen und Experten über neue Aspekte der medizinischen Lehre im Rahmen der Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Erwartet werden Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland, darunter die Keynote-Sprecher Jonathan Silverman von der Universität Cambridge und Viktor Oubaid vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt.

Gibt es eine „gerechte Sprache“? Die Tagung „Correctly Political“ suchte Antworten

Gibt es eine „gerechte Sprache“? Mehr als 200 Teilnehmende der Tagung suchten Antworten darauf.

Ein respektvoller, nicht-diskriminierender Sprachgebrauch, der z. B. der gesellschaftlichen Vielfalt Rechnung trägt, hat unter dem Schlagwort „Political Correctness“ viele Debatten über Zensur und Tugendterror hervorgebracht. Ist eine „gerechte Sprache“ überhaupt möglich oder schaffen neue Sprachpraktiken neue Formen der Ausgrenzung? Diese Frage wurde im Juli auch auf der Tagung „Correctly Political! Sprachkritik und kritischer Sprachgebrauch für das 21. Jahrhundert“ an der Universität Hamburg diskutiert.

Let´s talk about … Schweiß!

Bei der ersten offiziellen Talkrunde Wahnsinn trifft Methode im Mai sprach Prof. Dr. Doerte Bi­sch­off (2.v.r.) zu Blut in der Li­te­ra­tur. UHH/Sukhina

Bitte vormerken: 18. September, 20.30 Uhr, Nachtasyl. NDR-Moderatorin Julia-Niharika Sen und der Präsident der Universität Hamburg, Prof. Dr. Dieter Lenzen, treffen Gäste aus Wissenschaft, Alltag und Kultur zum Gespräch über ein besonderes Thema: Schweiß. Damit geht das Format „Wahnsinn trifft Methode“ des Thalia Theaters und der Universität Hamburg in die nächste Runde.

Internationaler Fachkongress zu Kulturen und Sprachen am Horn von Afrika

Auf dem Kongress präsentierten führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, hier Prof. Dr. Alessandro Bausi (stehend) und Prof. Dr. David Appleyard (sitzend), ihre Forschungsergebnisse und diskutierten kommende Schwerpunkte. Foto: Michael Gervers

Afrika gilt als die Wiege der Menschheit. Die kulturellen Spuren verschiedener Völker und Religionen finden sich überall. Mehrere Forschungsprojekte an der Universität Hamburg beschäftigen sich mit den Sprachen sowie der Erschließung und dem Erhalt alter Manuskripte in Ländern wie Äthiopien, Somalia und Eritrea. Vom 17. bis 19. Juli fand in diesem Zusammenhang der Kongress „Manuskripte und Texte, Sprachen und Zusammenhänge: Die Überlieferung von Wissen am Horn von Afrika“ statt.

Mit jedem Schritt Gutes tun: Die Universität Hamburg beim KKH-Lauf

Drittgrößtes Team und gut an den roten T-Shirts zu erkennen: Die Läuferinnen und Läufer der UHH. Foto: UHH/Bothmann

Strahlende Sonne und gut gelaunte Teams waren am 6. Juli die Hauptdarsteller beim Familien- und Firmenlauf der Kaufmännischen Krankenkasse Halle (KKH) rund um die Alster. Gut 50 Erwachsene und fünf Kinder waren im Team der Universität Hamburg am Start und liefen verschieden lange Strecken für den guten Zweck.

CAMPUS

UNI | KURZ­MEL­DUN­GEN

+ + + Ruf an die NYU für Christine Landfried + + + Audiodeskription des Imagefilms ist online + + +

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

wir fallen nicht ins Sommerloch! Denn an der Universität Hamburg ist auch in der vorlesungsfreien Zeit jede Menge los.

So gab es im Juli die Präsentation der Gutachterempfehlung einer Expertengruppe zur Zukunft des Botanischen Gartens und es wurden bereits erste Schritte umgesetzt. Welche Maßnahmen das sind, erfahren Sie unter anderem im Newsletter.

Nicht nur der Botanische Garten rüstet sich für die Zukunft, sondern auch zwölf Forschungsprojekte der Universität. Im Rahmen der Landesforschungsförderung Hamburg werden sie zusammen mit 16 anderen Vorhaben mit insgesamt rund 16 Millionen Euro gefördert.

Von Ekel bis Erregung, von Ekstase bis Erschöpfung – ganz sicher steht Schweiß für starke emotionale Reaktionen. Einer von vielen Gründen, den Körpersaft in der nächsten Folge von „Wahnsinn trifft Methode“ einmal intensiver zu betrachten.

Mehr zum Talk-Experiment sowie weiteren Lesestoff gibt es im Newsletter. Reinschauen lohnt sich also!

Viel Vergnügen bei der Lektüre!


Die Redaktion

Download

RSS-Feed

 
Home | Impressum | Datenschutz | Kontakt